Melle | Navigator

Burg Holte

Holte-Himbergen

Tipp auf der Karte anzeigen »

Weitere Informationen

Die Burg Holte ist neben der Iburg die einzige hochmittelalterliche Höhenfestung des Osnabrücker Landes.

Nicht weit entfernt von Osnabrück liegen oberhalb des Ortes Holte - in der Nähe von Bissendorf - die Ruinen der frühmittelalterlichen Höhenburg der Edelherren von Holte. Die Burg Holte ist neben der Iburg die einzige hochmittelalterliche Höhenfestung des Osnabrücker Landes. Sie liegt auf einem Sporn des Holter Berges nahe dem Höhenweg Osnabrück-Herford. Ihre Lage erlaubte die Kontrolle der Handelsstrasse von Osnabrück nach Melle und weiter nach Herford. Die Burg besteht aus einer annähernd sechseckigen Hauptburg von 50 m Durchmesser mit einer im Osten vorgelagerten Vorburg von 140 x170 m. Nach Nordwesten ist die Anlage durch einen Steilhang gesichert. An den anderen Flanken schützt sie ein doppeltes Wall-Grabensystem mit 20 m breitem Hauptgraben sowie 15 m breitem Vorgraben. Die Ruinen der Holter Burg weisen alle charakteristischen Elemente einer hochmittelalterlichen Burganlage auf: Ringmauer, Bergfried (mehrgeschossiger Hauptturm), Palas (Wohngebäude mit repräsentativem Saal im Obergeschoß) und Kapelle. Die Überreste dieser Gebäude ebenso wie die einer Toranlage wurden während der Ausgrabungen 1997 teilweise freigelegt und untersucht. Die Burg Holte ist die einzige Höhenburg des Osnabrücker Landes, die als Dynastenburg bezeichnet werden kann. Sie wurde wahrscheinlich in der zweiten Hälfte des 11. Jh. von den Edelherren von Holte, Vasallen des Bischofs von Osnabrück, erbaut. Historischen Quellen zufolge im Jahre 1144, tatsächlich wohl aber um 1200, wurde die Burg nach längerer Belagerung durch den Bischof Philipp von Osnabrück und den Grafen von Ravensberg zerstört. Die Sage nennt als Anlaß das Raubrittertum der damaligen Besitzer. Der wahre Grund war aber wahrscheinlich das Bestreben des Bischofs, innerhalb seines Gebietes die Hoheitsrechte der alten Edelherren für sich zu beanspruchen, um diese in ihrem Streben nach Macht und Unabhängigkeit zu bremsen. Nach der Zerstörung der Burg zog sich die Familie auf den am Rande der Kirchenburg Holte liegenden Meierhof zurück. Parkplätze in der Nähe der Burg. jederzeit frei zugänglich

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen

« zurück zur Übersicht »